Asta Nechajute, 2016

ASTA NECHAJUTE

* 17.07.1984 in Vilnius/Litauen

Größe:

1,68 m

Augenfarbe:

blau

Haarfarbe:

blond

Sprachen:

Deutsch, Litauisch, Englisch, Russisch

Stimmlage:

Mezzosopran

Weiteres:

Bühnen-Fechten, Judo, Grundkenntnisse Klavier,
Ausdruckstanz mit Butoh-Elementen

 

Download Vita (pdf)

2017

„Gespenst des Joaquin Murieta“ / Ensemble Integral / Orangerie Theater Köln / Regie: Irina Miller

„Stille.Blicke“ / Compagnie Augenmusik / Theaterhaus Frankfurt / Tochter / Regie: Daniela Krabbe

„Mein eigen Fleisch und Blut – Teil 2: Mütter und Töchter“ / wehrtheater / Orangerie Theater Köln / verschiedene Rollen / Regie: Andrea Bleikamp

2016

„A wie Aufklärung“ / nö theater / Orangerie Theater Köln & Polittbüro Hamburg / verschiedene Rollen / Regie: Janosch Roloff

2015

„Gipfelstürmer 2.0 – welcome dahoam“ / Freies Werkstatt Theater Köln

„Das Haus der Wassa Schelesnowa“ / Orangerie Theater Köln / Rolle: Anna / Regie: Irina Miller & Janosch Roloff

2014

„Gipfelstürmer – history is a work in progress“ / Freies Werkstatt Theater Köln

„SchmatzSchmatzKatz“ / Horizont Theater / verschiedene Rollen / Regie: Christos Nicopoulos

2013

„Ich schau mich hier nur mal um“ / Theater am Sachsenring / verschiedene Rollen / Regie: Anja Schöne

„Helges Leben“/ Orangerie Theater Köln / Rolle: Helges Angst / Regie: Thomas Wenzel

2012-2013

„V wie Verfassungsschutz“/ nö theater / Orangerie Theater Köln, Rolle: Asta, Regie: Janosch Roloff/ Ausgezeichnet mit dem Kölner Theaterpreis 2012, dem Kurt-Hackenbreg-Preis 2012 und dem Publikumspreis bei dem internationalen Theaterfestival Arena! 2013 und dem Jurypreis bei den Heidelberger Theatertagen 2013

2011

„between“ / Tanzperformance / Kunsthaus Rhenania / Regie: Gregor Weber

„Das Leben der Billie Holiday“ von Ulrich Greb / Ballhaus Mitte Berlin / Rolle: Billie / Regie: Katerina Fritz

2010

„Ritze Ratze Ringelnatze.Von der großen Unlust, erwachsen zu sein” / Klosterpresse / Regie: Daniela Krabbe

2006-2008

„Kleiner Mann was nun?“ von Hans Fallada / laiensclub / schauspielfrankfurt / Rolle: Lämmchen / Regie: Alexander Brill

2005-2006

„Ein Sportstück“ von Elfriede Jelinek/ laiensclub / schauspielfrankfurt / Rolle: diverse / Regie: Alexander Brill

2012

Pokerspiel / Regie: V.Rosso / Kurzfilm

2011

Lavenda & Walz – Eine Verhörszene / Regie : S.Keßler / Kurzfilm / Ruhrakademie

2011

Pech gehabt! / Regie: S.Keßler / Video Challenge Check24

2008-2010

Litauische Akademie für Musik und Theater (Vordiplom)

2010-2013

Theaterakademie Köln (Diplom)

Mascha

„Drei Schwestern“ von A.Tschechow

Frau

„Wildes Gelächter“ von C.Durang

Lisette

„Damon“ von G.E.Lessing

Merken

Merken